Stoppt Apples Lokale CSAM-Scans: Erster Erfolg

Apple tritt bei zwei für iOS 15 geplanten Kinderschutzfunktionen, die auf massive Kritik gestoßen sind, auf die Bremse: Man wolle über die “kommenden Monate” nun erst “Input sammeln” und “Verbesserungen vornehmen” und sich deshalb mit der Umsetzung mehr Zeit lassen, wie der iPhone-Konzern am Freitag mitteilte.

Heise.de

Apple plant aber weiterhin an den Funktionen festzuhalten. Räumt aber auch ein, dass der Scanner aktuell Falschalarme auslösen kann, in dem er explizit getäuscht wird.

Deshalb weiter unterschreiben:

Stoppt Apples Pläne iPhone, iPad mit CSAM-Scans zu überwachen.

meine Petition bei Change.org

https://chng.it/mJ4h2HbL

Die Petition darf auch weiter fleißig geteilt werden.

Petition: Stoppt Apples Pläne iPhone, iPad mit CSAM-Scans zu überwachen

meine Petition auf Change.org

Meine Petition auf Change.org.

Worum geht es? Apple will lokal auf iPhone, iPad (und zukünftigen Geräten) nach Mißbrauchsfotos (also Kinderpornomaterial) scannen. Hört sich erst mal gut an. Kinderschänder sind ja in deutschen Gefängnissen auf der Gefangenhierarchiestufe ganz, ganz unten angesiedelt. Ein Vorhaben, bei dem mehr dieser Verbrecher dingfest gemacht werden, hört sich also gut an.

Was aber ist “schief” in der Sichtweise? Zunächst gibt es Strafverfolgung für Täter. Werden Fotos, die in Cloudsysteme geladen werden eh schon gescannt, um eben diese Mißbrauchtfotos zu finden.

Es ist eben die Büchse der Pandora, die Apple öffnen will. Apple, ein Unternehmen, das nicht böse (“Don’t be evil”, wie der Konkurrent sagt, es aber immer schon war) sein möchte,   Inklusion im eigenen Unternehmen lebt, Datenschutz und Privatsphäre seiner Kunden, Mitarbeiter wie Lieferanten immer hoch gehalten hat. Doch jetzt?

Sehr trefflich folgende Formulierung:

Edward Snowden hat Apples Pläne zur Einführung einer lokalen Prüfung auf Missbrauchsmaterial in iCloud-Fotos erneut scharf kritisiert: Der Hersteller schaffe damit ein Überwachungssystem, bei dem “iPhones sich selbst durchsuchen können” und zwar nach beliebigen Inhalten, die Apple vorgibt – auf eigene oder auf fremde Anweisung. Apple schaffe damit eine neue Welt, in der iPhones gegen ihre Besitzer arbeiten.

Heise.de

Wer jetzt aus dem Android-Lager feixt, der hat nicht zu Ende gedacht. Es ist dann nur eine Frage der Zeit, bis die von Apple geöffnete Büchse der Pandora auch auf Android und andere Linux-Derivate überschwappt. Orwell hätte Tränen der Genugtuung in den Augen, endlich wäre “1984” da. Und man erinnert sich, wie Macintosh (immer ohne Artikel) mit einem keinen Spot beim Super Bowl der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

Links zum Thema:

International Coalition Calls on Apple to Abandon Plan to Build Surveillance Capabilities into iPhones, iPads, and other Products
NSA-Whistleblower Edward Snowden: Apple erklärt Privatsphäre den Krieg
iCloud: Apple scannt bislang nur E-Mails auf Missbrauchsfotos
iPhone soll Fotos überwachen: 90 Organisationen rufen Apple zu Kehrtwende auf
“Große Gefahr”: CSAM-Scanning auf iPhones stößt auf Kritik aus dem Bundestag
Kommentar: Apples CSAM-Scans – Ein Tabubruch, der in die Totalüberwachung führt
Warum Apples CSAM Backdoor so gefährlich ist

@Mobile Office

Twitter: Telekom hilft zzm Office 364 Problem

Hatte ich am Donnerstag bei der Arbeit mit dem Videokondefrenzsystem des Redmounder Unternehmens.

Was gibt es daraus zu lernen? Siloabhängigkeiten, neudeutsch gerne auch Vendor Lock In genannt, sind überhaupt nicht gut. Wenn aber Datenschutz dazu kommt, hat man eine Gemengelage, die schwer handelbar ist, denn einen sicheren Hafen in die USA gibt es ja nicht mehr.

Nur so am Rande

Das von Aesku stark beworbene Vorhaben, die Zertifikate künftig als legitimen Negativ-Nachweis für den Besuch von Restaurants, Bars und anderen Veranstaltungen anzuerkennen, ist daher vorerst an der stümperhaft umgesetzten Webanwendung gescheitert auf dieses System zu vertrauen, wäre im Moment absurd.

Heise zum Aldi Corona-Selbsttest von Aesku

Der Consent Manager

Beim Schauen nach anderen Cookie-Bannern bzw. Consent Managern bin ich auf den gleichnamigen Consent Manager der schwedischen Firma gestoßen. Es ist eine Lösung, die nicht in WordPress verankert ist. Auf der index.html (index.php + header.phh und footer.php erzeugen diese dynamisch) wird ein Script eingefügt. Entweder für die strikte Variante gleich im Header oder für die normalerweise bevorzugte Variante im Body. Jeweils hart an dem HTML-Tag (also gleich als erstes danach).

Da das ganze Customizig auf der Seite vom Content Manger vollzogen wird, kann diese Lösung für sehr viele unterschiedliche CMS eingesetzt werden. Für WordPress gibt es ein Plugin, das man aktiviert und dort die vom Consent Manager vergebene Magic Number eingibt – mehr nicht.

Der Consent Manager und ich werden wohl keine Freunde auf Dauer. Das Customizen des Cookie-Banners ist recht umfangreich. Wenn ich aber einen eigenen erstellt habe und im Nachhinein das Layout (z.B. von rechts unten auf Header) ändern möchte, habe ich nur das Neuanlegen eines Layouts gesehen. Auch, dass nur beim initialen Auswählen des Cookie-Banners die gesetzten Cookies zu sehen sind, später nicht mehr, war nicht in meinem Interesse. Allerdings ist der Consent Manager für Privatleute recht günstig. 50 EUR für 3 Webseiten mit 2.500.000 Site Impressions pro Monat (beim Consens Manager Seitenansichten/Monat, zusätzliche kosten 0,02 EUR/1000 – bei einem DDoS oder ähnlichem kann es also schnell ziemlich teuer werden). Die kostenlose Variante bietet 10.000 Site Impressions pro Monat und wäre hier zu wenig.

Blog mit Consent Manager Cookie-Banner

Da weiß ich doch jetzt, was ich an Complianz Privacy Suite (GDPR/CCPA) Premium von Really Simple Plugins habe. Dort habe ich eine Cookie-Seite mit Erlärungen und Einordnungen und diese ist natürlich auch in meiner Datenschutzerklärung verlinkt.

David gegen Goliat

In der NZZ steht ein sehr lesenswerter Artikel über die kleine Suchmaschine DuckDuckGo und Google: David gegen Goliat

Sobald die Konkurrenten eine faire Chance haben, wird Google auf einen Schlag 20 Prozent seines Marktanteils verlieren.

Die Geschichte von David gegen Goliat ist hinlänglich bekannt, der Rest ist Geschichte bzw. steht in der Bibel.