Videoandacht der Friesenkapelle auf der Promenade in Wenningstedt


•••• Mit Klick auf die Abspielschaltfläche wird das Video im eingebetten IFrame gestartet. Das Vorschaubild kann schon auf diesem Blog vorhanden sein, so dass erst beim Abspielen eine Verbindung mit YouTube aufgebaut wird und Daten übertragen werden. ••••

Videoandacht 90 · 15.8.2021 · 11. Sonntag nach Trinitatis · Promenade Wenningstedt, Sylt

Sylt. Open-Air Videoandacht von der Wenningstedter Promenade.
Sind Freunde wichtig? Oder ist das Leben zu kurz für lange Beziehungen? Bringen uns 1000 gut gewählte Kontakte weiter als drei zufällige Bekannte, die uns Jahrzehnte begleiten? Von der menschlichen Lust, alles und jeden zu bewerten. Von Erfolg und Scheitern und warum das eine wie das andere im Auge des Betrachters liegt und allenfalls eine Momentaufnahme ist. Eine Predigt zu Epheser 2 von Pastor Rainer Chinnow.
Musikalische Gestaltung: Oliver Strempler
Gemeinsam singen wir EG 455 „Morgenlicht leuchtet“ und „Weit wie das Meer ist Gottes große Liebe“
Lesung: Katrin Wenzel-Lück
Realisation: Oliver Strempler
Viel Spaß beim Schauen und Mitmachen…

Von Guten Mächten Wunderbar Geborgen – Duodecim Chor Kempen


•••• Mit Klick auf die Abspielschaltfläche wird das Video im eingebetten IFrame gestartet. Das Vorschaubild kann schon auf diesem Blog vorhanden sein, so dass erst beim Abspielen eine Verbindung mit YouTube aufgebaut wird und Daten übertragen werden. ••••

Von Guten Mächten Wunderbar Geborgen – Duodecim Chor Kempen

Osterfeiern

Dabei kann es doch so einfach sein. Nach dem 11. Gebot (Du sollst nicht ertrinken lassen) folgt das 12. Gebot.

Plakat mit dem 11. Gebot: Du sollst nicht ertrinken lassen.

Das 12. Gebot heißt so in etwa: Du sollst verantwortungsvoll in der Pandemie handeln und auf Kontakte aktiv verzichten, was auch kirchliche Feiern einschließt.

Jesus hätte nicht gewollt, dass sich hunderte bis tausende Gläubige bei Osterfeiern anstecken und daran z.T. schwer erkranken bzw. auch versterben. Er ist dem Leben zugewandt, so kann es nicht in seinem Sinne sein, wenn sich seine Gläubigen in unnötige Gefahr bringen, denn sie gefährden ja nicht nur sich, sondern alle!

Weihnachten bedeutet, dass sich etwas ändert

[…]Weihnachten bedeutet, dass sich etwas ändert. Gerade jetzt und in der Corona-Zeit. Verharrt nicht in Angst und Furcht, denn Angst und Furcht tun uns nicht gut. Und wen es uns nicht gut geht, dann geht es auch unseren Lieben, unseren nächsten, unseren Nachbarn …dann geht es auch den Fernen und Fremden nicht gut. Furcht und Angst lassen uns immer das Schlechteste erwarten und wenn wir nur noch Schlechtes erwarten, handeln wir ungerecht und mißgünstig. Dann wollen wir zwar das gute, tuen aber das mißgünstige. Am Ende bleiben wir und jene, die mit uns leben erschöpft zurück. Deshalb hat Gott sie geschickt, deshalb hat Gott die Engel geschickt. Fürchtet Euch nicht. Die Corona-Pandemie ist keine Strafe Gottes und der Herr schickt auch keinen Racheengel, der Herr schickt vielmehr himmlische Heerscharen und seine Engel verkünden: Gott wohnt nun mitten unter Euch, er ist Dein nächster, Dein Nachbar, Dein Bruder, er ist Dein Kind. Die Engel verkünden es uns ganz persönlich. Fürchte Dich nicht. Nicht irgendwer ist gemeint, sondern Du. Du, der Du in dunkler Nacht auf Deinem Fels von Gottes Booten im Dunkeln diese Worte hörst. Dich hat Gott auserwählt, damit Du Dich auf zur Krippe machst und damit Du dort das Licht des wahren Lebens empfängst. Das wahre Leben ist das Leben, nachdem Du Dich sehnst und das Du doch selbst nicht schaffen kannst. Wenn Du Dich aufmachst zur Krippe, dann bist Du auf Du-und-Du mit Deinem Schöpfer. Nicht weil Du klug, weil Du schön, weil Du erfolgreich, weil Du jung oder alt oder weise bist, sondern einfach weil Du Mensch bist, von Gott geliebt In der Krippe begegnet er Dir , er reißt Dein Dunkel auf, vertreibt die Angst und führt Dich zur Einheit mit Dir selbst. […]

Auszug aus der Predigt von Pastor Rainer Chinnow, Friesenkapelle, auf SYLT1 GOTTESDIENST ZUM HEILIGEN ABEND 2020 #02