Downtime

WPMU DEV schrieb dazu im Nachgang:

Good news! Our systems have detected that your site – https://blog.softwing.de/ – went down for 3h 2m but is back up and running, as of Sep 23, 2020 10:22pm

Da ich ja über einen persönlichen 1&1 IONOS Berater mit zugesichertem 24/7 Support verfüge, machte ich mir gestern Abend erst mal keine Gedanken, sondern versuchte beim Hoster-Support anzurufen. Ich bekam auch eine freundliche Supporterin ans Telefon. Just in dem Moment, wo ich mich mit Kundennumner und Telefon-PIN ausweisen wollte, wurde das Gespräch getrennt. Alle weitern Versuche endeten bei der 16% Mehrwertsteuerreklame und wurden dann ebenfalls getrennt – so sieht kinderfreundlicher Service nicht aus. Mail hinterher, aber natürlich noch keine Antwort.

Da alle Sites/Subdomains mit statischem HTML erreichbar erwarten, alle mit CMS aber nicht, habe ich ein Ticket bei Wordfence aufgemacht. Jene berichteten ja auch über WordPress-Angriffe im großen Stil im Sommer. Als sich der Kollege von Wordfence das Blog anschaute, war es schon wieder oben, die Amerikaner sind ja auch in anderen Zeitzonen unterwegs.

Ein durchaus fahler Nachgeschmack bleibt. Während ich von den amerikanischen WordPress-Plugins Hinweise und Support bekam, habe ich von 1&1 IONOS nach wie vor nichts gehört, weil vielleicht nur Privatkunde, bei dem 184 Minuten Ausfall zu verschmerzen sind?

Ich bekam dann noch eine Info, dass die Sites alle erreichbar sind und ggfs. eine lokale Störung vorlag. Ja gut, da sehe ich aber meinen Hoster, denn ich habe gehostetes Webhosting und muss mich um Dinge wie DB-Server, OS-Patche, etc. nicht kümmern.

Nun kann man es auch sehr gut in der IONOS Performance-Auswertung sehen:

Dass mir dann aber folgendes angeboten wird, wirkt schon echt schräg.

Spooky white pages

Heute sah mein Blog aus wie immer. Ich merkte es auch nicht so gleich, aber alle Links erzeugten eine weiße leere Seite.

Bei WP Ninjas fand ich, wie man den White Screen of Death bekämpft. Brachte bei mir aber nix, das WP_MEMORY_LIMIT zu erhöhen, von PHP 7.4 => 7.3 oder die Plugins am Stück (Plugin-Ordner umbenennen) zu deaktivieren.

Der Seitenquelltext zeigte eine typische Sedo-Parking-Seite.

Die nette IONOS-Kollegin entfernte das Parking. Dann kamen die echten 404. Sagte mir, wie ich das WP_MEMORY_LIMIT in der user.ini hochsetze.


Die Lösung brachten wieder die WP Ninjas:

Einstellungen/Permalinks und dort “Änderungen speichern”. Schon waren die Seiten wieder da.