Der Consent Manager

Beim Schauen nach anderen Cookie-Bannern bzw. Consent Managern bin ich auf den gleichnamigen Consent Manager der schwedischen Firma gestoßen. Es ist eine Lösung, die nicht in WordPress verankert ist. Auf der index.html (index.php + header.phh und footer.php erzeugen diese dynamisch) wird ein Script eingefügt. Entweder für die strikte Variante gleich im Header oder für die normalerweise bevorzugte Variante im Body. Jeweils hart an dem HTML-Tag (also gleich als erstes danach).

Da das ganze Customizig auf der Seite vom Content Manger vollzogen wird, kann diese Lösung für sehr viele unterschiedliche CMS eingesetzt werden. Für WordPress gibt es ein Plugin, das man aktiviert und dort die vom Consent Manager vergebene Magic Number eingibt – mehr nicht.

Der Consent Manager und ich werden wohl keine Freunde auf Dauer. Das Customizen des Cookie-Banners ist recht umfangreich. Wenn ich aber einen eigenen erstellt habe und im Nachhinein das Layout (z.B. von rechts unten auf Header) ändern möchte, habe ich nur das Neuanlegen eines Layouts gesehen. Auch, dass nur beim initialen Auswählen des Cookie-Banners die gesetzten Cookies zu sehen sind, später nicht mehr, war nicht in meinem Interesse. Allerdings ist der Consent Manager für Privatleute recht günstig. 50 EUR für 3 Webseiten mit 2.500.000 Site Impressions pro Monat (beim Consens Manager Seitenansichten/Monat, zusätzliche kosten 0,02 EUR/1000 – bei einem DDoS oder ähnlichem kann es also schnell ziemlich teuer werden). Die kostenlose Variante bietet 10.000 Site Impressions pro Monat und wäre hier zu wenig.

Blog mit Consent Manager Cookie-Banner

Da weiß ich doch jetzt, was ich an Complianz Privacy Suite (GDPR/CCPA) Premium von Really Simple Plugins habe. Dort habe ich eine Cookie-Seite mit Erlärungen und Einordnungen und diese ist natürlich auch in meiner Datenschutzerklärung verlinkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu